Ost-West Überschreitung - Grimming

Ost-West Überschreitung - Grimming (3+ (3+ obl))

Sehr spannende Überschreitung des überwältigenden Gebirgsstock des Grimming-Massivs. Die Ost-West Überschreitung des Grimmings ist sicherlich eines der noch verbliebenen großen Abenteuer im Ostalpenraum.
Laut alten Universumfolge „Eines der letzten Abenteuer in den Alpen“. Weitere Informationen zur Geschichte rund um das Grimming-Massiv finden sie im Grimmingbuch 2001 v. Bruno Mayer. Weitere Informationen auch unter Grimming auf geomix.
3+
Diff
Alpin
10:00
18.0km
1651Hm
02:00
03:00
Abs
Fels

 

Bergfreunde.de - Ausrüstung für Klettern, Bergsport und Outdoor

Literatur

Der Grimming Monolith im Ennstal

Beschreibung

SO-Grat (700Hm, 1,4km, 90Min):
Die breite Rampe überwindet man am besten auf der traumhaften Karstplatte links des markierten Weges. Am Grat angekommen folgt man den sehr guten Markierungen. Über einige Rinnen, Rampen und kurzen Verschneidungen gelangt man zum Gipfel des Grimming. Die Schlüsselstelle bildet dabei eine kurze Platte (UIAA II+). Es sind einige sehr lohnende Varianten bis 4- möglich.
Am Gipfel angekommen gelangt man in 2 Min Richtung Westen zum Biwakplatz.
Biwakplatz:
Der Biwakplatz befindet sich etwas Westlich des Gipfels in einer kleinen Senke und man ist dort daher sehr gut vor Wind geschützt.
Hier befindet sich ebenfalls eine Biwakschachtel als Notunterstand. Diese ist mit zwei schmalen Bänken einigen alten Schlafsäcken und Decken ausgestattet, sollte jedoch nur in Notfällen verwendet werden.
Bei Windstille ist eine Übernachtung direkt am Gipfel oder etwas Richtung Multereck zu empfehlen. Man muss dann beim Sonnenaufgang nicht aus seinem Schlafsack.
Weitere OW-Überschreitung (+500Hm, -600HM, 4km, 4h ohne Sicherung und ohne Verhauer):
Von der Biwakschachtel folgt man dem markierten Wanderweg Richtung Kulm. Nach der Ersten teilweise Versicherten Steilstufe zweigt man nach links über Grasbänder in Richtung Scharte zwischen Schartenspitze und Grimming ab. Am Grat wird man vom steinernen Wächter erwartet.
Hier folgt man dem teilweise sehr schmalen und sehr ausgesetzten Grat bis zur markanten Gipfelplatte der Schartenspitze. Dabei überwindet man (bergauf und bergab) kleinere Kletterstellen im Schwirigkeitsgrat bis UIAA II+.
Die Platte vor dem Gipfel hat einige schöne Varianten zu bieten. Der Riss in der Mitte der Platte ist mit Ausnahme einer kurzen brüchigen Stelle traumhaft zu klettern (ca. IV+). Die leichteste Variante befindet sich südseitig durch einen Kamin II+. Nun erreicht man die Schartenspitze (2328m) (ca. 90min ohne Sicherung vom Biwak).
Anschließend geht es weiter hinab in eine steile Scharte. Hier kann man nach einem kleinen Felsturm die einzige Markierung dieser Route erkennen und man muss sich für eine weitere Variante entscheiden. Über sehr schöne verlockende Rissverschneidung ostseitig hinauf (geschätzt: V-VI) oder ab Markierung durch steile Rinne absteigen und diesen Gratabschnitt nordseitig über ein Band umgehen. Über eine Platte gelangt man anschließend wieder zurück auf den Grat. Nortseitig sind hier weitere Varianten möglich, aufgrund der schlechten Felsqualität aber nicht empfehlenswert!
Anschließend folgt man dem Grat weiter bis zu Scharte, in dem sich Fackeln von einer alten Gratbeleuchtung befinden. Hier geht es durch einen steilen Kamin und einer schönen Platte aufwärts (III+) oder man umgeht die Stelle südseitig (II+). Bei beiden Varianten ist besonders auf brüchige Wandteile zu achten!
Hier geht es in leichterem Gelände aufwärts zum Vorgipfel und weiter hinab in die Scharte.
Über einen steilen Riss (geschätzt: VI) erkennt man einen Torstahlbügel zum abseilen bei der Begehung in die andere Richtung. Am einfachsten quert man nach Rechts (Norden) und steigt in einer flachen Verschneidung aufwärts (III-, 1xNH, sehr ausgesetzt).
Nun gelangt man in leichtem Gelände zum kleinen Grimming (2290m) (bzw. Steinfeldspitze) (ca. 90min ohne Sicherung von Schartenspitze).
Nun ist der klettertechnisch anspruchsvolle Teil der Route geschafft. Man geht weiter über große Wiesen in Richtung Westen zum Gipfelaufschwung des Zwölfers welcher ebenfalls leicht zu überwinden ist. Nach ca. 30 min (ab Kl.Grimming) erreicht man den Gipfel des Zwölfers (2146m)

Zusammenfassung:
Die Route verläuft teilweise über sehr ausgesetzte Stellen und durch ein paar sehr brüchige Passagen. Eine sichere Absicherung ist an manchen brüchigen Stellen nur sehr schwer, in den Schlüsselstellen jedoch sehr gut möglich.
Auf der gesamten Tour ist aufgrund der fehlenden Markierung ein alpiner Spürsinn nötig! Dies macht diese Tour zusammen mit der überwältigenden Ausgesetztheit dieses Grates und der seltenen Begehungen zu einem wirklichen alpinen Abenteuer, welches auf keinen Fall unterschätzt werden sollte! 
Bei der gesamte Überschreitung (mit Zu- und Abstieg) überwindet man insgesamt 2400Hm Bergauf und eine Länge von 18km und ist daher wegen der Vielzahl an möglichen Verhauern auf einem Tag nicht zu empfehlen. Weiters gibt es auf der gesamten Tour keine Möglichkeit Wasser aufzufüllen (im Notfall Schneefeld am Gipfel).

Zugang

Vom Parkplatz beim Schloss Trautenfels oder von Niederstuttern entlang des markierten Wanderweg Richtung Grimminghütte. Von dort weiter auf dem Weg Nr.681 Richtung Grimming über eine mit Leitern versicherte Steilstufe vorbei an der letzten Wasserauffüllstelle am Grimming (nicht nach längeren Trockenzeiten) zur Kreuzung vor einer weiteren Steilstufe. Hier zweigt Rechts der Weg über das Multereck ab. Nach links geht es weiter in die Schneegrube, zur Einstiegsrampe des SO-Grats.

Abstieg

(-1600Hm) Vom Gipfel des Zwölfers geht es ein kleines Stück (ca.50m) am flachen Grat Richtung Westen weiter. Bevor es wieder steiler wird führen leichte Steigspuren durch eine sehr steile Rinne nordseitig bergab. Anschließend geht es am Grat noch ca. eine Stunde entlang bis zur Scharte vor dem Krautschwellereck (breiter Wiesenhang). Hier führt durch eine sehr steile Rinne (Langer Anger) ein markierter Weg über ungutes Gelände 880Hm zum Jagdhaus hinab. Hier steigt man durch den Lawinenkegel weiter bergab, überquert eine weitere Forststraße. Der dritten Forststraße folgt man rechts (Westen) weiter nach St. Martin.
Besonders ist darauf zu achten vor dem Krautschwellereck nicht in Richtung Zehnerspitz weiter zugehen. Der Gamssteig verliert sich irgendwo zwischen Zehnerspitz und Mittereck in den Latschen und es ist nur noch ein Abstieg über die steile Südseite möglich.

Informationsstand

11. September 2011

Tourdaten

Schwierigkeit, Orientierung, Klettertechnik

SchwierigkeitOrientierungFelsstrukturenCharakter
3+ (3+ obl)
Auswahl des Routenverlaufs erfordert alpinen Spürsinn. Man gelangt sehr leicht in schwereres und teilweise sehr brüchiges Gelände!
Teilweise sehr schwer den leichtesten Weg zu findenGrünzeug, Verschneidung, Riss, Piaz, Reibung, Platten, Traversesteil, ausgesetzt

Absicherung

AllgemeinBohrhakenNormalhakenSanduhren, BäumeKommentar
sehr schlechtkeinekeinekeineAuswahl des Routenverlaufs erfordert alpinen Spürsinn. Man gelangt sehr leicht in schwereres und teilweise sehr brüchiges Gelände!

Ausrüstung

50m4Sort2Hinweis
Reepschnüre zum Standplatzbau

Tourdaten

KarmaHöhe EinstiegHöhe AusstiegWandhöhe
700m2.351m1.651Hm

Wegpunkte

WegpunktLatLonHöhe
Start/EinstiegN 47° 31.08600'E 14° 4.75800'700m
Parkplatz TrautenfelsN 47° 31.08600'E 14° 4.75800'725m
GrimmingN 47° 31.23798'E 14° 1.02402'2.351m
Grimming BiwakN 47° 31.28502'E 14° 0.88200'2.278m
Einstieg Grat SchartenspitzeN 47° 31.12800'E 14° 0.83100'2.210m
SchartenspitzeN 47° 30.93702'E 14° 0.46800'2.330m
Steinfeldspitze (Kl.Grimming)N 47° 30.88800'E 14° 0.00198'2.282m
ZwölferN 47° 30.80100'E 13° 59.33598'2.152m
Parkplatz St.MartinN 47° 29.29800'E 13° 58.87698'800m
GPX Download

GPS-Tracks

NameDistanzHöchster PunktStart/Ende 
Grimming OW-Überschreitung15km 959m2.362mSamstag, 17. November, 2012 13:47
Sonntag, 18. November, 2012 15:33
Auf den Grimming über das SO-Grat, weiter auf den Schartenspitz, Kleinen Grimming und Zwölfer. Abstieg nach St. MArtin
Ausrüstung für Klettern, Bergsport und Outdoor bei Bergfreunde.de kaufen